Aktuell 

 Aktionsbündnis 

 Alpenplan in Gefahr 

 Bergwald 

 Birkhuhn 

 Kontakt 

 

 

 

 

Email Print Facebook Google LinkedIn Twitter

Das Riedberger Horn erhebt sich 1787m hoch in den Allgäuer Alpen. Dort leben etwa 15% des Allgäuer (5% des gesamtdeutschen) Birkhuhnbestandes. Durch die guten Fortpflanzungszahlen ist dieser Bestand zudem ein wichitges Quellgebiet für umliegende Vorkommen. Ein weiterer Ausbau der Liftanlagen gefährdet also nicht nur das Birkhuhn am Riedberger Horn. Die Pläne stellen auch einen erstmaligen Frontalangriff auf den Alpenplan dar, der seit über 40 Jahren besteht.

Das Aktionsbündnis "RETTET DAS RIEDBERGER HORN" stellt sich deshalb
gegen die Zerstörung dieses einmaligen Stücks unserer Heimat!

Besucher heute: 28 gesamt: 10675 online: 3

Kommentar schreiben

AKTUELL  

Schwarzmalerei am Riedberger Horn
- 15.06.16 -

Ministerpräsident Horst Seehofer wollte sich vor Ort ein Bild von dem geplanten Bau der Skischaukel machen.

Dies ist leider reicht einfarbig geworden, da ihn nur Parteikollegen und Befürworter begleitet haben ...

Zu recht fordern die Naturschutzverbände auch Ihre Position darlegen zu können.

Bericht des Süddeutschen Zeitung

Skikanonen schädigen Alpen-Natur
- 25.05.16 -

"Die Modernisierung von Skigebieten mithilfe von Schneekanonen kann die Natur in den Alpen über Jahrzehnte hinweg schädigen" - so fällt die Antwort des Umweltministeriums auf Fragen der SPD-Landtagsfraktion aus.

Dies berichtet der Bayerische Rundfunk unter der Überschrift Bau von Schneekanonen - Nachhaltig schädlich.

SPD und Grüne fordern deshalb ein Umdenken in der Förderung solcher Anlagen. Mit Blick auf die Skischaukel am Riedberger Horn eine interessante Entwicklung.

Bericht des BR

Riedbeger Horn erfüllt Status eines Vogelschutzgebiets
- 18.04.16 -

Nach einer aktuellen Untersuchung des LBV leben derzeit sogar noch mehr seltene Birkhühner im Gebiet des Riedberger Horns als bisher angenommen. Die von den Naturschützern erarbeitete Studie wird in Kürze in den jährlich vom Deutschen Rat für Vogelschutz herausgegebenen „Berichten zum Vogelschutz“ erscheinen. Sie weist einen Bestand von bis zu 51 Birkhähnen im Lebensraum Riedberger Horn nach. „Das Gebiet ist demnach für unsere bayerischen Birkhühner noch wichtiger als wir ohnehin dachten“, so der LBV-Vorsitzende Dr. Norbert Schäffer. Das Riedberger Horn erfüllt alle rechtsverbindlichen Kriterien eines EU-Vogelschutzgebiets.

Bericht des BR

Skischaukel in "Unkraut"
- 18.04.16 -

Im Umwelt-Magazin des Bayerischen Rundfunks geht es auch um die Skischaukel am Riedberger Horn ...

zur Sendung

Riedbeger Horn wird zur Chefsache
- 05.04.16 -

Nach kurzer Diskussion im Kabinett will Minsterpräsident Horst Seehofer die Entscheidung um die Skischaukel am Riedberger Horn zu "Chefsache" machen. Wir hoffen Herr Seehofer verschafft sich bei dem angekündigten Besuch vor Ort - auch in Begleitung des Aktionsbündnisses!? - einen WIKLICHEN Eindruck über die Bedeutung dieses Berges für das Birkhuhn und unser Allgäu!

Bericht des BR

SHOWDOWN am Dienstag 05. April
- 01.04.16 -

Die Entscheidung zum Riedberger Horn wird vermutlich kommenden Dienstag in der Ministeratssitzung gefällt.

Jetzt heisst es hoffen und Daumen drücken!

CIPRA fordert für flächenhafte Erweiterung von Skigebieten
- 01.04.16 -

Internationaler Stopp für flächenhafte Erweiterung von Skigebieten gefordert

Die nationalen Vertretungen der Alpenschutzkommission CIPRA aus Deutschland, Österreich und Südtirol fordern für den gesamten Alpenraum einen Stopp für die flächenhafte Erweiterung von Skigebieten. CIPRA ruft die am 18./19. April 2016 in Murnau tagenden BundesministerInnen für Raumordnung der Alpenstaaten auf, sich unter anderem am Beispiel des bayerischen Alpenplans zu orientieren und den Ausbau der Skigebiete in den Alpen durch eine international abgestimmte neue Raumplanung räumlich zu begrenzen. Der beliebige flächenhafte Ausbau von Skigebieten mit neuen Liften und Pisten führt international zu einem ruinösen Wettbewerb der Skigebiete, zerstört Natur und Landschaft und leistet keinen Beitrag zur Entwicklung einer nachhaltigen Wirtschaft.

- zur Pressemitteilung

Verein zum Schutz der Bergwelt unterstützt Aktionsbündnis
- 17.03.16 -

Einen weiteren Mitstreiter für das Riedberger Horn dürfen wir mit dem "Verein zum Schutz der Bergwelt" begrüssen.

Wer die Allgäuer Alpen liebt steht auf unserer Seite!

Deutscher Alpenverein appelliert an die Bayerische Staatsregierung
- 16.03.16 -

Der DAV erhöht den Druck auf die Entscheidungsträger die Pläne für die geplante Skischaukel abzulehnen.

homepage des DAV

Inteview auf ALPENMAG.de
- 12.03.16 -

Manfred Scheuermann
Foto: DAV

Manfred Scheuermann, Ressort Natur- und Umweltschutz beim Deutschen Alpenverein, in einem lesenswerten Interview mit dem digital Magazin "ALPENMAG".

zum Interview

Recht auf der Seite des Riedberger Horn
- 12.03.16 -

Die Süddeutsche Zeitung zitiert einen ranghohen CSU-Mann in einem Artikel zur aktuellen Lage am Riedberger Horn:

"Söder hat erkannt, dass die Skischaukel, wie sie die Liftbetreiber wollen,
gegen so viele Vorgaben verstößt, dass eine Genehmigung vor Gericht keinen Bestand hätte".

Es gibt also Grund zur Hoffnung!

Bericht der SZ

Umweltausschuss
- 10.03.16 -

"Am 10.12.1974 richtete der Landtag erstmals einen eigenständigen Umweltausschuss ein, der sich mit dem – seit 5. April 1984 auch in die Bayerische Verfassung aufgenommenen – Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen befasst. Das bedeutete einen Markstein in der Verfassungs- und Umweltpolitik nicht nur in Bayern, sondern in der Bundesrepublik Deutschland überhaupt."

Das haben CSU und Freie Wähler wohl nicht gewusst, als sie sich heute im Ausschuss für neue Pisten und Lifte am Riedberger Horn stimmten. Eric Beißwenger (CSU) redet immer noch von einer Modernisierung statt von dem geplanten NEUBAU in der Schutzzone C. Vielen Dank an die Abgeordneten der SPD und Bündnis 90/Die Grünen, die sich gegen den Ausbau aussprachen. Nun geht es weiter ins Kabinett ...

Bericht des BR zur Landtagssitzung

Bergauf-Bergab
- 22.02.16 -

Die Urlauber geben ein klares Statement für den Erhalt des Riedberger Horns, während die Gegenseite im Bericht von "Bergauf-Bergab" doch recht hölzern daher kommt ...

Für jeden absolut sehenswert!

Bergauf-Bergab vom 21.02. in der BR-Mediathek

Verdoppelung der Übernachtungszahlen
- 20.02.16 -

Es geht auch ohne - oder gerade ohne -die geplante Skischaukel.

Innerhalb der letzten 20 Jahre hat sich die Zahl der Übernachtungen verdoppelt. Entgegen dem Trend im Alpenraum fühlen sich viele Urlauber in Balderschwang wohl. Man sollte si(e)ch mal fragen warum das so ist!

Artikel der Allgäuer Zeitung zum Thema

BürgerForum
- 21.01.16 -

Haben Sie´s verpasst oder möchten es sich nochmal anschauen?

Das Aktionsbündnis in der "Höhle der Löwen" - in der Mediathek des BR.

Wir danken allen, die im Saal zu uns gehalten und uns vor allem im Live-Chat zur Sendung unterstützt haben!

Bei den Onlineteilnehmern konnte deutlich ein Trend pro Riedberger Horn und Birkhuhn heraus gelesen werden.

Heimatminister Söder nimmt lieber den Hintereingang
- 19.01.16 -

Nichts gewusst hat Minister Söder von den bei minus 20 Grad in Fischen wartenden gut 50 Demonstranten des Aktionsbündnisses. Warum er dennoch den Hintereingang gewählt hat ... ???

Mal wieder wird unangenehmer Meinung aus dem Weg gegangen, um anschliessend lieber vor sicherem Beifall Reden zu halten.

"Bayern ist unsere Heimat.
Bayern ist das Land, in dem wir leben und das wir lieben.
Bayern ist unvergleichliche Landschaft, gelebte Tradition, jahrhundertealte Kultur."

So steht es auf der homepage der CSU.

Man mag es - vor allem nach den Auftritten der Herren Seehofer und Söder - nicht mehr glauben!

Keine Zeit für Bürgermeinung: Ministerpräsident zeigt Demonstranten die kalte Schulter
- 15.01.16 -

Weit mehr als 100 Menschen haben sich gestern Abend vor dem Kornhaus in Kempten versammelt, um die Gäste des CSU-Neujahrsempfangs zu bitten KEINE Skischaukel am Riedberger Horn zu genehmigen.

Während sich der Fraktionsvorsitzende Kreuzer - zumindest kurz - Zeit nahm, sich mit den frierenden Demonstranten zu unterhalten, hatte Horst Seehofer nur die warmen Räume im Kornhaus im Blick ...

Bürgernähe sieht anders aus - auch hier standen Menschen aus der Region, die ein (Wähler-)Stimme haben!

Wir danken allen, die sich an der Demo beteiligt haben.

- Bericht des Bayerischen Rundfunk zur Demo

Berichte


"Am Riedberger Horn kracht es - Skiförderung mit Schneekanonen" und "Wem gehört das Riedberger Horn?", so berichten z.B. taz und Badische Zeitung über die Skischaukel am Riedberger Horn ...

INFOFILM
- 29.12.15 -

Nicht nur für "lesefaule" gibt unser Infofilm zum Riedberger Horn einen Einblick in die geplanten Maßnahmen und die daraus entstehenden Probleme ...

Homepage-Eröffnung mit Gipfelaktion
- 26.12.15 -

Frohe Weihnachten? - Leider nicht im Naturschutz ...

Bürger und Bürgerinnen brachten am 2. Weihnachtsfeiertag ihren Protets gegen den Bau der geplanten Skischaukel zum Ausdruck. Mit (ökologischer) Pistenmarkierungsfarbe wurde am Gipfel in 15m großen Buchstaben "STOP" in den Schnee gesprüht. Banner wurden aufgehängt und Flugzettel verteilt ...

Dies war auch der Startschuß für die neue homepage des Aktionsbündnisses "RETTET DAS RIEDBERGER HORN".


Kommentar
30 Kommentare - » Kommentar eintragen

Seite: 1 von 6   Weiter »

Allg√§uer - 13.06.2016 - 13:06 Uhr  ✪✪✪
Nun liest man in den Medien, dass Herr Seehofer vor Ort war um sich ein Bild zu machen. Laut den Berichten, hat er sich wohl jedoch nur mit den Bef√ľrwortern getroffen?! Oder war das nicht so?
Sollte dies der Fall gewesen sein, fände ich das ziemlich unfair!

Dietmar S√§nger - 11.04.2016 - 12:33 Uhr  ✪✪✪
Am Riedberger Horn ist die Frage zu beantworten, wie nachhaltig der Bau einer Liftverbindung in der höchsten Alpenschutzzone ist. Abzuwägen ist der ökonomische Nutzen im Verhältnis zum ökologischen Schaden.
Das Ziel der Liftbetreiber und der 28 Gesellschafter, mehr Gewinn aus dem Skigebiet zu schlagen, ist legitim. Ob der Tourismus mit seinen √úbernachtungsbetrieben in den beiden Kommunen davon tats√§chlich stark profitieren wird, ist mehr als fraglich. Sind doch schon seit Jahren steigende √úbernachtungszahlen in den Naturpark-Gemeinden zu verzeichnen. Und das, obwohl seit 40 Jahren und immer noch die Liftverbindung als einzige wirtschaftliche Perspektive gesehen wird. Der wirtschaftliche Nutzen f√ľr die Region ist unklar.
Wesentlich klarer beziffern l√§sst sich der √∂kologische Schaden: Zerst√∂rung des wichtigsten Brutgebietes des extrem seltenen Birkhuhns in Bayern sowie gro√üfl√§chige Abholzung des Bergwaldes mit einer Erh√∂hung der Gefahr von Erdrutschen. Vielleicht von noch gr√∂√üerer Tragweite ist, dass einer breiten Erschlie√üungswelle in den bayerischen Alpen T√ľr und Tor ge√∂ffnet wird. So stehen bereits oberbayerische Skigebiete mit eigenen Projekten in den Startl√∂chern und hoffen auf einen Bruch des Alpenplans im Allg√§u.
Bei der Liftverbindung geht es mehr als um Tourismus, es geht um die Frage der Nachhaltigkeit. Diese Skiverbindung ist nicht nachhaltig, der √∂kologische Schaden √ľbertrifft den √∂konomischen Nutzen bei weitem. Wir m√ľssen jetzt auf die Weitsicht unseres Ministerpr√§sidenten hoffen.

Allg√§uer - 05.04.2016 - 17:40 Uhr 
Wieder ein Schritt weiter zum Alpenvergn√ľgungspark.
Anstatt die "Wildheit" der Alpen zu erhalten und stolz darauf zu sein, wird alles immer mehr verschandelt. F√ľr mich ein absoluter Heimatverrat...

Beratungsstelle Tourismus - 05.03.2016 - 09:31 Uhr  ✪✪✪
Die Sendung von Bergaufbergab ist wirklich sehr sehenswert!
Sehr gut finden wir, dass alle Interessensgruppen zu Wort gekommen sind, besonders interessant aber, dass keiner der Gäste und Skigebietsnutzer den Wunsch angebracht hat, dass das Skigebiet grösser werden solle. Im Gegenteil, man schätzt die kleine, familiäre Atmosphäre.
Der Zuwachs der Gästezahlen spricht eine deutliche Sprache und zeigt, dass mit der heutigen Liftsituation ein Ergebnis erreicht werden kann, wonach sich andere Tourismusdestinationen die Hände lecken würden. Andere Destinationen bauen bereits Liftanlagen zurück um den Tourismus noch zu retten. Soll der Liftverbund nur ein paar Funktionären einen alten Kindertraum erfüllen???

Horst Dieter - 04.02.2016 - 18:23 Uhr 
Als langjähriger Allgäu Urlauber aus Aachen sehe ich
wie die Berglandschaft immer mehr Verunstaltet wird
Obermaiselstein -Bolsterlang -Grasgehren etc.
Ob unser nächster Urlaub wieder im Allgäu sein wird
Entscheidet sich neuer Skilift oder nicht
Ich hoffe Herr Söder entscheided sich für die schöne
Natur in seinem Land

Kommentar eintragen



*  


Hinweis zur Veröffentlichung:
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Namensangabe,
sowie beleidigende oder verunglimpfende Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Aktionsbündnis "Rettet das Riedberger Horn":

 

optimiert für Mozilla Firefox / Bildschirmauflösung: min. 1024x768
© Aktionsbündnis "Rettet das Riedberger Horn"

 

| Impressum |